Wappen von Kölliken Militärschiessverein Kölliken
Dokumente
Bericht

Infos
Datum:12. März 2006
Text & Foto:Patrick Kyburz
Veteranen-Power in der Vereinsmeisterschaft

Traditionsgemäss führte der Militärschiessverein Kölliken seine Generalversammlung am ersten Freitag im März durch. Präsident Heinz Burgherr konnte 16 Vereinsmitglieder begrüssen. Schwerpunkt war die Einführung eines Jahresbeitrages.



Präsident Heinz Burgherr übergibt dem Vereinsmeister Kurt Matter den Wanderpreis.
Nach der Wahl eines Stimmenzählers und der Tagespräsidentin, dem Verlesen des letztjährigen Protokolls, präsentierte der Kassier Eric Schulz die Jahresrechnung. Die Kasse wurde vor allem durch das Eidgenössische Schützenfest in Frauenfeld und die neue Vereinsjacke belastet, auf der Einnahmeseite hingegen konnten nur kleinere Beträge verbucht werden, was für das vergangene Jahr in einer Vermögensverminderung resultierte. Für das kommende Vereinsjahr wird aber, dank dem Winterschiessen Ende Jahr und fehlender Grossanlässen, wieder mit einer Zunahme gerechnet. In seinem Jahresbericht lies der Präsident das vergangene Vereinsjahr nochmals auferleben und hob einige Anlässe wie das Eidg. Schützenfest, die Vereinsreise an den Schwarzsee oder die Silvesterparty hervor. Im Anschluss berichtete Schiessaktuar Robert Neeser über die Schiessaktivitäten des Vereins. Hervorzuheben ist hier vor allem das gute Abschneiden in der Gruppenmeisterschaft: zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte konnte sich eine Gruppe für die 2. Eidgenössische Hauptrunde qualifizieren! Weiter berichteten Josef Furrer über den Schiessbetrieb auf dem eigenen Stand und Patrick Kyburz über den vergangenen Jungschützenkurs.

Nichts Neues gab es in der Vereinsmeisterschaft, jedenfalls was den ersten Rang betraf: zum 5. Mal in Folge bewies Kurt Matter seine Treffsicherheit mit dem Sturmgewehr 90 und sicherte sich damit den Sieg in der Vereinsmeisterschaft. Eine kleinere Überraschung gab es hingegen beim 2. Rang, diesen sicherte sich nämlich Robert Neeser mit dem Sturmgewehr 57. Auf dem 3. Rang schliesslich klassierte sich mit Josef Furrer noch ein Karabinerschütze. Somit wurden alle 3 Podestplätze von Veteranen-Schützen belegt, erst auf dem 4. Platz folge mit Eric Schulz der erste Nicht-Veteran. Insgesamt nahmen 15 Vereinsmitglieder an der Meisterschaft teil.
Zu einer angeregten Diskussionsrunde führte das nächste Traktandum, die Einführung eines Jahresbeitrags. Durch die jährlichen diversen Abgaben, welche immer gleich hoch oder sogar gestiegen sind und die geringeren Einnahmen aus dem Winterschiessen und von den OP-Schützen, wird pro Jahr ein nicht geringer Betrag aus der Vereinskasse bezahlt, welcher nun durch einen Jahresbeitrag etwas abgefedert werden soll. Nach zahlreichen Wortmeldungen und weiteren Vorschlägen wurde der Antrag des Vorstandes, einen Beitrag von 30 Franken einzuführen, von einer Mehrheit angenommen. Die weiteren Traktanden gingen dann wieder diskussionslos über die Bühne, der Vorstand mit Heinz Burgherr als Präsident, Josef Furrer, Patrick Kyburz, Robert Neeser und Eric Schulz wurde bestätigt. Schwerpunkt in diesem Jahr ist das Winterschiessen Ende Jahr, für welches der Präsident bereits appellierte, sich diese Daten freizuhalten, denn es ist jeder Helfer und jede Helferin gefragt. Im Anschluss an die Versammlung wurde dann bei einen kleinen Imbiss, sowie Kaffee und Kuchen fleissig über das Schiessen weiter diskutiert.


Sie liessen die Jungen in der Vereinsmeisterschaft "alt" aussehen: Robert Neeser, Kurt Matter und Josef Furrer (von links).