Wappen von Kölliken Militärschiessverein Kölliken
Dokumente
Bericht

Infos
Datum:20. März 2005
Text & Foto:Patrick Kyburz
Kurt Matter erneut Vereinsmeister

Kürzlich konnte der Vorstand des Militärschiessvereins Kölliken zur Generalversammlung einladen. Der Präsident Heinz Burgherr führte speditiv durch die Versammlung, an welcher 18 Mitglieder teilnahmen. Aus dem Vorstand wurden 2 Demissionen bekannt, zudem wurde über eine neue Vereinsjacke diskutiert.

Nach der Wahl eines Stimmenzählers und des Tagespräsidenten, dem Verlesen des letztjährigen Protokolles, präsentierte der Kassier Eric Schulz die Jahresrechnung. Leider musste auch für letztes Jahr eine Vermögensverminderung bekannt gegeben werden, obwohl im letzten Dezember das Winterschiessen – die Haupteinnahmequelle des Vereins – durchgeführt wurde. Dies lässt sich allerdings einerseits dadurch erklären, dass rund 500 Teilnehmer weniger am Winterschiessen teilnahmen als in früheren Jahren, was sich nun in der Kasse bemerkbar macht, andererseits werden auch immer höhere Abgaben fällig und die OP-Teilnehmerzahlen gehen auch zurück. Im Anschluss liess der Präsident das vergangene Vereinsjahr in seinem Jahresbericht nochmals auferleben und hob die wichtigsten Ereignisse, wie den Vereinsausflug mit der Aareschifffahrt, die Abendwanderung oder die vielen gemütlichen Stunden hervor. Wiederum war der Verein auch sehr aktiv was den Besuch von Schiessanlässen anbelangte. Höhepunkt der vergangenen Saison war sicher das Kantonale Schützenfest in Bremgarten, wo es allerdings nur zum einfachen Lorbeerkranz gereicht hatte. Der Abwärtstrend bei den Obligatorisch-Schützen hielt auch letztes Jahr an und wird sich dieses Jahr nochmals fortsetzen, beim Feldschiessen hingegen konnte der Teilnehmerbestand gehalten werden und da dieses Jahr das Feldschiessen in Kölliken stattfindet, ist vielleicht sogar eine Steigerung möglich.



Von links: Hans Leuenberger, Kurt Matter, Max Matter, Josef Furrer


Mit grosser Spannung wird normalerweise das Absenden der Vereinsmeisterschaft erwartet, doch wie bereits in den letzten Jahren blieb die grosse Ueberraschung an der Spitze aus und man hätte fast eine Kopie der letzten Vereinsmeisterschaft nehmen können, aber eben nur fast. Die ersten beide Ränge blieben unverändert: mit einem Vorsprung von 17 Punkten gewann zum 4. Mal in Folge (!) Kurt Matter mit dem Sturmgewehr 90 die Meisterschaft, gefolgt von Josef Furrer mit dem Karabiner. Abwechslung brachte auch dieses Jahr Rang 3, diesen sicherte sich Hans Leuenberger mit dem alten Sturmgewehr 57. Insgesamt nahmen 12 Schützen an der Meisterschaft teil. Die weiteren Punkte der Versammlung, der Munitionspreis für die freien Uebungen, der Jahresbeitrag und die Vorstandsbesoldung, waren schnell erledigt und blieben bis auf eine Ausnahme unverändert gegenüber letztem Jahr. Das Jahresprogramm bleibt ebenfalls unverändert und sieht eine Jahresmeisterschaft vor, sowie gewisse Vereinsanlässe wie die Abendwanderung oder die Vereinsreise im August. Höhepunkt der Saison wird sicherlich der Besuch des Eidgenössischen Schützenfestes im Juni in Frauenfeld. Zu diesem Anlass soll auch eine neue Vereinsjacke oder ein T-Shirt angeschafft werden. Nach reger Diskussion wird der Vorstand weitere Abklärungen treffen und den Mitgliedern demnächst einen konkreten Vorschlag unterbreiten.

Aus dem Vorstand gaben Max Matter nach 20 Jahren und Dieter Ernst nach 4 Jahren ihre Demission bekannt. Beide wurden für ihre Tätigkeiten als Aktuar bzw. als 1. Schützenmeister geehrt. Da die beiden scheidenden Vorstandsmitglieder vorerst nicht ersetzt werden, verkleinert sich der Vorstand auf fünf Personen. Namentlich sind dies Heinz Burgherr, Josef Furrer, Robert Neeser, Eric Schulz und Patrick Kyburz, welche alle wiedergewählt wurden. Heinz Burgherr wurde zudem als Präsident und Josef Furrer als Fähnrich bestätigt.

Rangliste der Vereinsmeisterschaft:
1. Kurt Matter
2. Josef Furrer
3. Hans Leuenberger
4. Bruno Matter
5. Patrick Kyburz
6. Heinz Burgherr
7. Eric Schulz
8. Robert Neeser
9. Dieter Ernst
10. Hans Mathys
11. Rudolf Lüscher
12. Norbert Hochuli